Angebote für Entscheider*innen

Entscheider*innen tragen viel dazu bei, dass das Thema Weltoffenheit in ihren Kommunen einen hohen Stellenwert einnimmt. Für diese herausfordernde Aufgabe benötigen sie Unterstützung in Form passgenauer Angebote.

Warum Entscheider*innen stärken?

Die Weiterentwicklung der Kommunen in Bezug auf Weltoffenheit, gelungene Integration und Vielfalt erfordert eine horizontale wie vertikale Einbindung aller relevanten Akteure. Für eine starke Positionierung muss die Zielsetzung dabei auch “Chefsache“ sein und somit durch die Führungsebene verfolgt und entsprechend unterstützt werden.

Gleichzeitig stehen selbst erfahrene kommunale Entscheider*innen angesichts der wachsenden Anforderungen mit Blick auf interne und externe Veränderungsprozesse zunehmend unter Druck und sollen zudem die strategische Ausrichtung der lokalen Integrations- und Diversitätsarbeit als Führungsaufgabe vorantreiben. Die gegenwärtig aufgeheizte gesellschaftliche Debatte um die Themen Integration und Vielfalt und gestiegene Erwartungen an Entscheider*innen verlangen ihnen besonders viel ab.

"Kommunale Entscheider stehen teilweise unter starkem Druck und werden angefeindet, manchmal sogar bedroht, wenn sie für eine weltoffene Kommune eintreten. Deswegen bieten wir im Modellprojekt vertraulich Kleingruppen an, um sich dazu auszutauschen und voneinander zu lernen. Das Angebot wird bisher gut angenommen und wertgeschätzt."

Farhad Dilmaghani, PHINEO gAG

Wen fragen?

Um passgenau Angebote zur Stärkung kommunaler Entscheider*innen anbieten zu können, wurde zunächst eine Bedarfserhebung durchgeführt. Die Bedarfserhebung bestand aus drei Komponenten:

  • Recherche aktueller Studien und Umfragen
  • Qualitative Interviews mit kommunalen Entscheider*innen, insbesondere (Ober-)Bürgermeister*innen
  • Befragung von Expert*innen aus Forschung und Praxis

Was wird gebraucht?

Die Bedarfserhebung ergab, dass sich Entscheider*innen Unterstützung zu einer Vielzahl an Themen wünschen. Häufig genannt wurden die Themen Resilienz-Bildung, strategische Kommunikation, Umgang mit Konflikten und Bedrohungen, Digitalisierung oder auch einer Stadtentwicklung in Richtung Willkommenskultur und Zusammenhalt.
In Bezug auf die gewünschten Formate gab es eine ähnliche Spannweite: Von Peer-to-Peer-Austausch über Coaching, Leadership Foren, Onlinetrainings bis zu psychologischer Beratung äußerten Entscheider*innen viele Ideen, wie die komplexen Themen gut bearbeitet werden können.

Was wird umgesetzt?

Bis Anfang 2022 werden im Rahmen des Modellprojekts Weltoffene Kommune verschiedene Formate umgesetzt, die sich an den ermittelten Bedarfen der Entscheidungsträger*innen orientieren. Den Auftakt machte im September 2020 das erste Praxisforum Leadership zum Thema strategische Kommunikation, bei dem Entscheider*innen im geschützten Raum diskutierten. Weitere Online- und Offlineangebote werden aktuell entwickelt.

Fragen zum Thema?

Melden Sie sich bitte bei unseren Expertinnen für dieses Modul.

Nina Mikolaschek - PHINEO


nina.mikolaschek@phineo.org
+49 30 520 065 328

Farhad Dilmaghani - PHINEO


farhad.dilmaghani@phineo.org
+49 30 520 065 222